Blauer Telefonhörer
Blauer Telefonhörer

SPAREN SIE BEI IHRER RECHNUNG

Bezahlen Sie zu viel für Handy & DSL? Unsere DSL-Ratgeber finden für Sie den passenden Tarif zum besten Preis - Montag bis Freitag von 8:00 bis 19:00 Uhr.

SPAREN SIE BEI IHRER RECHNUNG

Bezahlen Sie zu viel für Handy & DSL? Unsere DSL-Ratgeber finden für Sie den passenden Tarif zum besten Preis - Montag bis Freitag von 8:00 bis 19:00 Uhr.

Glasfaser: Der Guide zum High-Speed-Internet

Die neue Glasfasertechnologie bietet ultraschnelles Internet, das zudem unempfindlicher gegenüber Störungen ist. In diesem Ratgeber erfahren Sie, wie das Glasfaser-Internet funktioniert, wo Glasfaser-Anschlüsse schon verfügbar sind und welche Anbieter Glasfaser-Tarife anbieten.


Blaue Frau mit Lupe

Was ist eigentlich Glasfaser?

Glasfasertechnik ist eine Technologie, die ein schnelleres Internet ermöglicht. Hiermit können Daten so rasch wie nie übertragen werden und die Internetgeschwindigkeiten haben ein völlig neues Niveau erreicht.

Mit Glasfasernetzen können theoretisch jedoch sogar Datenraten bis zu 10.000 Megabit pro Sekunde erreicht werden – unabhängig von der Entfernung. Das bedeutet, dass eine komplette Netflix-Bibliothek in weniger als einer Sekunde geladen werden kann. Andere derzeitige Breitbandtechnologien wie Mobilfunk oder Fernsehkabel bleiben weit hinter der Leistung der Glasfaserinfrastruktur zurück. Dort sind derzeit bis zu 300 Mbit/s im Download und 50 Mbit/s Upload möglich.

Wie funktioniert Glasfaser?

Bei Glasfaserverbindungen werden die Daten nicht mit Strom, sondern mit Lichtimpulsen übertragen. Ein Lichtwellenleiterkabel (LWL) ist ein Kabel, das aus Lichtleitfasern besteht, die teilweise mit Steckern versehen sind. Das Licht wird in Fasern aus Kunststoff, d.h. Glasfasern, geleitet, die kaum dicker als ein Haar sind. In der Regel werden mehrere Fasern in einem Kabel gebündelt.

Die Lichtimpulse werden durch einen schnellen Laserschalter erzeugt. Die Übertragung des Lichts ist nicht nur blitzschnell, sondern auch praktisch verlustfrei. Das macht die Glasfaser zu einer der schnellsten Möglichkeiten der Datenübertragung und bietet ein störungsfreies Surferlebnis.

Was ist ein Glasfaser-Anschluss?

Der Glasfaser-Anschluss ist der Anschluss eines einzelnen Hauses an ein Versorgungsunternehmen. Der Anschluss umfasst die Verkabelung auf dem eigenen Grundstück, den Hauseingang und die entsprechenden Geräte im Haus.

Blauer Daumen nach oben

Bei FTTH (“fibre to the house”; auf Deutsch “Glasfaser bis ins Haus”) bedeutet der Anschluss die Verbindung an das Glasfasernetz. Für maximale Leistung werden die Lichtwellenleiter auch im Haus, bis hin zum Router, verlegt.

Für wen lohnt sich ein Glasfaser-Anschluss?

Wenn Sie zu Hause auf eine stabile Internetverbindung angewiesen sind, dann ist ein Glasfaser-Anschluss die richtige Wahl. So sind z. B. Besprechungen per Videokonferenz, Gaming ohne Störungen und Video-Uploads ins Internet ein Kinderspiel für die Glasfasertechnik. Vor allem, wenn Sie ein Haus besitzen, können Sie mit Glasfaserkabeln noch jahrzehntelang mit dem Internet Schritt halten.

Darüber hinaus dient diese Verbindung auch der Wertschöpfung. Vor allem als Mieter sollten Sie jedoch genau nachprüfen, ob sich ein Glasfaser-Anschluss für Sie lohnt.

Diejenigen, die mit ihrem derzeitigen Anschluss zufrieden sind, können mit der Umstellung auf Glasfaser warten. Für die meisten Menschen ist die derzeitige Download-Geschwindigkeit von 1.000 Mbit/s immer noch zu hoch. Das ist die Geschwindigkeit, die die Glasfaser für eine sogenannte Gigabit-Verbindung verspricht.

Oft wird das Tempo gar nicht ausgeschöpft. Selbst ein Bruchteil dieser Geschwindigkeit, d.h. eine konstante 50-Mbit/s-Verbindung, reicht beispielsweise aus, um Ultra HD-Filme direkt aus dem Internet anzusehen, online einzukaufen und im Homeoffice zu arbeiten.

Glasfaser: Vor- und Nachteile

Die Technologie ist zukunftsweisend, aber lohnt sich ein Glasfaser-Anschluss für Sie? Der Tabelle können Sie die Vor- und Nachteile eines Glasfaser-Anschlusses entnehmen.

Glasfaser-Anschlüsse: ja oder nein?
Vorteile Nachteile
  • Schnellere Internetverbindung
  • Deutlich weniger Störungen
  • Wertsteigerung bei Immobilien
  • Investition in die Zukunft
  • Schnelle Verbindung nicht immer ausgeschöpft
  • Die Kosten sind höher als bei herkömmlichen Anschlüssen
  • Gerade in ländlichen Gegenden kann der Glasfaser-Ausbau noch dauern

Welche Glasfaser-Anbieter gibt es?

In ganz Deutschland treiben viele Glasfaser-Anbieter den Ausbau ihrer Netze voran. Der größte Anbieter ist die Deutsche Telekom. Der Marktführer im Bereich Breitband-Internet deckt inzwischen (Januar 2023) 5,1 Millionen Haushalte mit FTTH-Anschlüssen ab und treibt den Ausbau der Glasfaser auf nationaler Ebene weiter voran.

Ein weiterer Spezialist für den Glasfaser-Ausbau ist die Deutsche Glasfaser, die den Fortschritt zusammen mit EWE, M-net und NetCologne vor allem durch den regionalen Ausbau vorantreibt.

Telekom: Der Top-Anbieter in Sachen Glasfaser

Telekom bietet ein Angebot verschiedener Glasfaser-Tarife für ihre Kunden an. Bei einem Gigabit-Internetanschluss bietet die Telekom etwa 1.000 Mbit/s Download und 200 Mbit/s Upload! Diese hohen Geschwindigkeiten kosten allerdings auch.

Doch es muss nicht direkt das Nonplusultra sein. Sie können sich z.B. auch für niedrigere Geschwindigkeiten entscheiden und so sparen – vor allem, wenn Sie derart schnelles Internet gar nicht benötigen. Telekom Glasfaser-Internet ist mit den Magenta Zuhause Tarifen wahlweise mit 50, 100, 250 oder 500 Mbit/s verfügbar. Für die Zukunft plant Telekom, den Glasfaser-Ausbau noch weiter voranzutreiben.

Hier geht’s zu den Telekom-Tarifen

Deutsche Glasfaser: Der nationale Anbieter für den regionalen Ausbau

Auch die Deutsche Glasfaser treibt den Glasfaser-Ausbau voran. Im Gegensatz zur Telekom fokussiert sie sich allerdings auch auf ländliche Gegenden, die noch nicht gut an schnelles Internet angebunden sind. Bis Ende 2025 plant die Deutsche Glasfaser 4 Millionen Glasfaser-Anschlüsse verlegt zu haben. Ab 2025 sind dann für jedes Jahr 800.000 neue FTTH-Anschlüsse geplant.

Die Deutsche Glasfaser plant Projekte für den Glasfaser-Ausbau in 13 Bundesländern:

Stehende Frau mit Headset
  • Baden-Württemberg
  • Bayern
  • Brandenburg
  • Hessen
  • Mecklenburg-Vorpommern
  • Niedersachsen
  • Nordrhein-Westfalen
  • Rheinland-Pfalz
  • Saarland
  • Sachsen
  • Sachsen-Anhalt
  • Schleswig-Holstein
  • Thüringen

Die Deutsche Glasfaser bietet Glasfaser-Tarife mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten an: 300, 400, 600 und 1.000 Mbit/s im Download. Sie können auf der Website der Deutschen Glasfaser nachschauen, ob bei Ihnen das schnelle Internet bereits verfügbar ist. Dazu klicken Sie einfach unten auf den Button und geben Ihre Postleitzahl und Adresse ein.

Deutsche Glasfaser Logo

Melden Sie sich bei der Deutschen Glasfaser an!

Highspeed Internet dank leistungsstarkem FTTH Glasfaser-Anschluss. Melden Sie sich jetzt bei der Deutschen Glasfaser an und surfen Sie sorgenfrei!

Regionale Anbieter für Glasfaser

Glasfaser und Telekom: in Deutschland eine gemeinläufige Assoziation. Doch abgesehen von den national erhältlichen Anbietern, gibt es auch Anbieter, die sich auf den regionalen Markt spezialisiert haben. Wir stellen Ihnen hier einige davon vor.

  1. EWE: Der Anbieter hat sich auf die Bundesländer Niedersachsen, Bremen und Brandenburg spezialisiert und bringt dort den Glasfaser-Ausbau regional voran. So haben Orte wie Oldenburg oder Steeder Geschwindigkeiten von bis zu 1.000 Mbit/s zur Verfügung. EWE bietet jedoch ein breiteres Tarif-Sortiment an, beginnend bei einer Download-Geschwindigkeit von 25 Mbit/s.

  2. M-net: Der Anbieter hat sich auf die Räume München, Augsburg und Erlangen spezialisiert. Der Anbieter kann durch die Glasfasertechnik hohe Geschwindigkeiten anbieten, wenn auch nur an eingeschränkten Standorten. In der Verfügbarkeit ist demzufolge für den Anbieter noch Luft nach oben.

  3. NetCologne: Der Anbieter ist regional in Köln und Bonn aktiv. 290.000 der 422.000 Internet- und Telefonkunden sind mit einem Glasfaser-Anschluss verbunden. Der Hauptfokus des Anbieters liegt auf Köln, auch wenn sich die Verfügbarkeit mittlerweile auch auf Gemeinden wie Hürth, Brühl und Bergisch Gladbach ausgeweitet hat.

Glasfaser-Verfügbarkeit in Deutschland

Der Plan ist, dass bis Ende 2030 jeder Haushalt und jedes Unternehmen über einen Glasfaser-Anschluss verfügt. Jährlich sollen ungefähr 2,5 Millionen Anschlüsse hinzugefügt werden.

Im Jahr 2022 soll es rund 12,3 Millionen Glasfaser-Anschlüsse bereits gegeben haben. Laut dem BREKO waren es circa 26 % der deutschen Haushalte. Diese sind allerdings nicht gleichmäßig in Deutschland verteilt. Während das Glasfasernetz in Schleswig-Holstein mit 61 % relativ weit ausgebaut ist, liegt die Verfügbarkeit in Berlin bei nur 10 % der Haushalte.

Alternativen zur Glasfaser: Alles zum LTE-Netz
Was ist eigentlich DSL?
Was ist Google Fiber?
Super-Vectoring als Alternative

Brauche ich einen Glasfaser-Router?

Wenn Sie in Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung über Glasfasertechnik verfügen, sollten Sie auch einen Glasfaser-Router haben, der für die Glasfaser-Übertragung geeignet ist. Glasfaser-Router werden von AVM, ASUS, TP und anderen Herstellern angeboten.

Doch Sie brauchen nicht unbedingt einen Glasfaser-Router. Ein herkömmlicher WLAN-Router ist völlig ausreichend, sofern er den neuesten technischen Standards für leistungsstarke Glasfaser-Tarife entspricht. Einerseits sollte ein herkömmlicher Router mehrere Gigabit-LAN-Anschlüsse auf der Rückseite haben. Außerdem sollte der Router mindestens WIFI 5 oder besser noch WIFI 6 unterstützen. Nur so ist es möglich, im ganzen Haus zuverlässig eine Leistung von über 500 Mbit/s zu erreichen.

Hier geht’s zum Artikel: Glasfaser-Router

Beraterin in Blau neben Münzen

Es gibt den perfekten Internetvertrag für Sie!

Ihr Internetvertrag hat Sie bisher nicht überzeugt? Unsere DSL-Ratgeber helfen Ihnen unverbindlich & kostenlos!

Aktualisiert am