Telekom

Beratung I Anmeldung I Angebot - Kostenlos
⭐⭐⭐⭐⭐4.7/5 - Selectra Kundenbewertungen

089 380 353 81
Telekom

Beratung I Anmeldung I Angebot - Kostenlos
089 380 353 81
oder Online-Angebot anfordern

Telekom

Beratung I Anmeldung I Angebot - Kostenlos
⭐⭐⭐⭐⭐4.7/5 - Selectra Kundenbewertungen

Online-Angebot anfordern

Internetvertrag widerrufen: So funktioniert's

Gelbes WLAN-Symbol neben einem blauen Vertrag

Es kann immer passieren, dass man vorschnell handelt. Vor allem im Zeitalter des Online-Shoppings: ein Klick und schon ist der Auftrag abgeschlossen. Haben Sie einen Internetvertrag abgeschlossen und möchten diesen doch nicht mehr in Anspruch nehmen, können Sie aufatmen. Innerhalb von 14 Tagen haben Sie die Möglichkeit, Ihren Internetvertrag zu widerrufen. Wie das funktioniert, erfahren Sie hier.


Kann ich meinen Internetvertrag widerrufen?

Was ist das Widerrufsrecht? Das Widerrufsrecht bedeutet das Recht zur rückwirkenden Auflösung eines Verbrauchervertrags durch eine einseitige Willenserklärung des Verbrauchers.

Fast alle DSL-Anbieter bieten die Möglichkeit, den Internetvertrag zu widerrufen. Ein geschlossener Kaufvertrag ist normalerweise für beide Seiten verbindlich. Das Widerrufsrecht stellt somit eine Ausnahme dar und greift nur unter bestimmten Bedingungen.

Welche Bedingungen müssen erfüllt sein?

Sie können das Widerrufsrecht unter folgenden beiden Rechtsgrundlagen für sich beanspruchen:

  • Fernabsatzgesetz
  • Außerhalb der Geschäftsräume des Anbieters abgeschlossen

Haben Sie Ihren Internetvertrag online gebucht, und Ihnen wird bewusst, dass Sie diesen doch nicht mehr wünschen, können Sie den Vertrag widerrufen. In diesem Fall fällt der Internetvertrag nämlich unter das Fernabsatzgesetz (vgl. § 312c BGB). Dies gilt auch für telefonisch abgeschlossene Vertragsverlängerungen.

Dies gilt generell, also wenn Sie den Vertrag außerhalb der Geschäftsräume des Anbieters geschlossen haben. Falls der Internetvertrag in einer Filiale des Anbieters abgeschlossen wurde, gilt dieser als rechtsgültig. Damit sind Sie an die Kündigungsfrist des Internetvertrags gebunden.

Eine weitere Bedingung des Widerrufsrechts ist, dass der Vertrag zwischen einem Verbraucher und einem Unternehmen abgeschlossen sein muss. Falls Sie den Vertrag als Unternehmen abgeschlossen haben, haben Sie kein Recht auf den Widerruf. Selbes gilt, wenn der Vertrag zwischen zwei Unternehmen und zwei Verbrauchern abgeschlossen wurde.

Wie viel Zeit habe ich, um den Vertrag zu widerrufen?

Ab wann gilt die Widerrufsfrist? Es gilt, dass die Frist beginnt, sobald der Kunde ordnungsgemäß über sein Recht auf Widerruf informiert wurde – in der Regel ist das bei Vertragsabschluss. Ab diesem Zeitpunkt beträgt sie 14 Tage.

Zunächst sollten Sie ermitteln, ob Sie von Ihrem Anbieter ordnungsgemäß über Ihr Widerrufsrecht informiert wurden. In Ihren Vertragsunterlagen, die Sie beim Vertragsabschluss per E-Mail oder Post erhalten haben, sollte eine Widerrufsbelehrung enthalten sein.

Wenn das der Fall ist, dann beginnt zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses die 14-tägige Widerrufsfrist des Internetvertrags. Hat der Anbieter es jedoch versäumt, Sie über das Widerrufsrecht aufzuklären, verlängert sich die Frist um ein ganzes Jahr. Sie hätten also ein Jahr und 14 Tage Zeit, Ihren Vertrag zu widerrufen.

Endet die Widerrufsfrist an einem Samstag, Sonntag oder Feiertag, wird sie um einen Werktag verlängert.

Wie widerrufe ich meinen Internetvertrag?

Um den Widerruf durchzuführen, müssen Sie eine eindeutige Widerrufserklärung aussprechen. Deshalb sollten Sie lieber davon absehen, den Vertrag über das Telefon zu widerrufen. Besser geeignet ist in diesem Fall der schriftliche Weg: per Post, E-Mail oder als Fax.

  • Als Brief sollten Sie diesen als Einschreiben versenden und die Sendebestätigung aufheben.
  • Das Fax sollten Sie mit einem Sendeprotokoll verschicken.

Nur so können Sie im Zweifelsfall beweisen, dass Sie die Widerrufserklärung auch wirklich versendet haben. Zudem müssen Sie unbedingt die oben erklärte Widerrufsfrist einhalten. Für das Einhalten der Frist gilt der Tag, an dem Sie die Erklärung absenden und nicht der Tag, an dem die Erklärung bei dem Anbieter ankommt.

Was muss in meinem Widerruf stehen?

Damit Ihre Widerrufserklärung auch wirklich rechtsgültig ist, muss das Schreiben bestimmte Daten beinhalten.

  • Das Schreiben muss Ihre Kontaktdaten (vollständiger Name, Adresse) und wenn vorhanden Ihre Kundennummer enthalten
  • Das Vertragsdatum
  • Eine eindeutige Erklärung, die besagt, dass Sie den erwähnten Vertrag widerrufen möchten
  • Empfohlen: Die Bitte um eine schriftliche Bestätigung
  • Datum des Widerrufs

Anstatt Ihre Widerrufserklärung selbst zu schreiben, können Sie auch ein bereits formuliertes Widerrufs-Muster verwenden.

Sonderkündigungsrecht Falls in Ihrem Fall das Widerrufsrecht nicht greift, könnte das Sonderkündigungsrecht interessant sein. Anders als bei einem Widerruf, müssen Sie eine Sonderkündigung jedoch begründen. Dazu können Sie zum Beispiel eine zu langsame Verbindung oder eine Preiserhöhung nennen.

Vertrag widerrufen je nach Internet-Anbieter

Je nach Anbieter kann die Durchführung des Vertragswiderrufs vereinfacht sein. Folgend finden Sie die Details zu einigen der größten Internet-Anbieter in Deutschland.

Vodafone Vertrag widerrufen

Vodafone zahlt im Falle eines Widerrufs alle vom Verbraucher erhaltenen Zahlungen, einschließlich der Lieferkosten, unverzüglich zurück. Dabei verwendet Vodafone das ursprünglich benutzte Zahlungsmittel. Ihnen werden für die Rückzahlung keine Entgelte berechnet. Die Widerrufsfrist ist allerdings nur gewahrt, wenn Sie die Waren vor Ablauf der Frist von 14 Tagen absenden.

Telekom Vertrag widerrufen

Ein nachdenklicher Mann und ein Internet-Router

Für einen bei der Telekom abgeschlossenen Internetvertrag gelten dieselben Bedingungen wie oben beschrieben. Zusätzlich bietet Telekom ein Online-Kontaktformular zum Widerrufen des Vertrags.

Widerruf eines O2 Vertrags

O2 ist keine Ausnahme. Auch bei diesem Internet-Anbieter können Sie Gebrauch von Ihrem gesetzlich zustehenden Widerrufsrecht machen. O2 stellt ein Widerrufs-Muster bereit, das Sie nur auszufüllen und abzuschicken brauchen.

Vertrag widerrufen bei 1und1

Für den Widerruf eines Internetvertrags von 1und1 gelten dieselben Bedingungen. 1und1 bietet zudem ein bereits erstelltes Formular, dass Sie nur auszufüllen brauchen.

Vertrag widerrufen: Was nun?

Nachdem Sie den Internetvertrag widerrufen haben, müssen Sie folgende Dinge beachten:

  1. Die Ware, wie zum Beispiel den Internet-Router, innerhalb der Frist zurücksenden. Falls Sie die Ware verloren oder beschädigt haben, kann der Internet-Anbieter einen Wertersatz verlangen.
  2. Innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Widerrufserklärung ist der Internet-Anbieter verpflichtet, Ihnen Ihr Geld zurückzuzahlen. Er kann jedoch warten, bis die Ware angekommen ist oder Sie als Beweis einen Einlieferungsbeleg zusenden.
  3. Der Internet-Anbieter muss Ihnen auch die von Ihnen gezahlten Versandkosten zurückerstatten. Eine Expresslieferung ist dabei nicht mit eingeschlossen.
  4. Die Kosten der Rücksendung müssen Sie selbst bezahlen, außer der Internet-Anbieter erklärt sich dazu bereit, diese für Sie zu übernehmen.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Internetvertrag widerrufen

Wie lange kann ich einen Vertrag widerrufen?

Sie können den Internetvertrag in der Regel innerhalb von 14 Tagen nach Vertragsabschluss widerrufen.

Kann ich jeden Vertrag widerrufen?

Nein, leider können Sie nicht jeden abgeschlossenen Vertrag widerrufen. Falls Sie einen Internetvertrag in einer Filiale eines Internet-Anbieters geschlossen haben, ist dieser rechtsgültig.

Wann kann ich einen Internetvertrag widerrufen?

Sie können Ihren Internetvertrag widerrufen, wenn Sie diesen über das Internet, telefonisch oder generell außerhalb der Geschäftsräume des Anbieters abgewickelt haben. Zudem müssen Sie die Widerrufsfrist von 14 Tagen einhalten.

Aktualisiert am