Blauer Telefonhörer
Blauer Telefonhörer

SPAREN SIE BEI IHRER RECHNUNG

Bezahlen Sie zu viel für Handy & DSL? Unsere DSL-Ratgeber finden für Sie den passenden Tarif zum besten Preis - Montag bis Freitag von 8:00 bis 19:00 Uhr.

SPAREN SIE BEI IHRER RECHNUNG

Bezahlen Sie zu viel für Handy & DSL? Unsere DSL-Ratgeber finden für Sie den passenden Tarif zum besten Preis - Montag bis Freitag von 8:00 bis 19:00 Uhr.

Quantenna QSR1000: Erster Chipsatz mit 1,7 Gbit/s für WLAN produziert


Zum ersten Mal ist ein Chipsatz hergestellt worden, der für die zweite Generation von 802.11ac WLAN-Geräten geeignet ist. Nach Angaben des Herstellers Quantenna sind damit Übertragungsraten von 1,7 Gbit/s per WLAN möglich. [caption id="attachment_7041" align="alignright" width="250"]WLAN Chip Quantenna Neuer WLAN-Chip QSR1000[/caption] Hierbei handelt es sich um den Chipsatz QSR1000, bei dem das Unternehmen auf die zweite Generation des WLAN-Standards 802.11ac setzt. Bislang sind hier lediglich solche Konfigurationen in der Anwendung, die mit maximal 1,3 Gbit/s daherkommen. Hierfür sind jedoch drei externe Antennen bei den Routern notwendig. Beim QSR1000 aus dem Hause Quantenna kommen vier Antennen zum Einsatz, wobei der Router dann auch abwärtskompatible zu bisherigen Standards sein soll.

Erste Endgeräte sollen noch 2013 erscheinen

Allerdings wird die maximale Übertragungsgeschwindigkeit nur dann erreicht, wenn es auch Gegenstellen gibt, die über vier Antennen verfügen. Allerdings sind bislang beispielsweise bei Notebooks schon kaum Geräte zu finden, die mit drei Antennen ausgerüstet sind. Immerhin aber könnte der Einsatz recht schnell über Desktoprechner oder Smart-TVs erfolgen über externe WLAN-Module, die sich in USB-Sticks befinden. Der Quantenna QSR1000 wird bereits in ersten Mustern an Gerätehersteller ausgeliefert. Ende dieses Jahres dürften die ersten Endgeräte mit dem QSR1000 auf den Markt kommen.

Größere Reichweite und Abdeckung sollen erreicht werden

Allerdings soll nicht nur die Bandbreite gesteigert werden. Mit dem Einsatz von vier Antennen soll auch eine bessere Abdeckung innerhalb von Gebäuden erfolgen, beispielsweise auch durch gemauerte Wände hindurch. Somit steht auch eine größere Reichweite auf dem Plan von Quantenna mit dem neuen Chipsatz für WLAN 802.11ac.

-----------

Intel präsentiert drahtlosen Funknetz-Chip

Der Chiphersteller Intel hat nun einen neuen WLAN Chip auf seinem Entwicklerforum in San Francisco vorgestellt. Dieser Prototyp des Prozessors besteht dabei fast ausschließlich aus digitalen Komponenten. [caption id="attachment_4477" align="alignright" width="250"]Frau nutzt WLAN im Garten Neuer WLAN-Standard sorgt für mehr Speed[/caption] Mit dieser Technik könnten in der Zukunft sämtliche Elemente ohne Kabel miteinander kommunizieren. Dies reicht vom einfachen Sensor bis zu den komplexesten Datenzentren, wie der Technikchef von Intel, Justin Rattner auf dem Intel Developer Forum in den USA erklärte. Dabei ist diese Idee schon zehn Jahre alt. Zum damaligen Zeitpunkt wurde sie vom einstigen Technikchef Pat Gelsinger angestoßen, der nun bei VMWare zu Hause ist.  

Herausforderung der Umwandlung von analogen Komponenten überwunden

Als größtes Hindernis galt bisher die Umwandlung der analogen Komponenten des Funkchips in digitale Algorithmen. Nur dadurch könnten die Einzelteile jedoch komplett an die immer bessere Stromeffizienz und die kleineren Formatfaktoren angepasst werden. Die WLAN-Chips können insbesondere auch in den Tablets und Smartphones zum Einsatz kommen.  

Günstige Produktionskosten und kleine Fertigungsgrößen

Wie es bei Intel weiter hieß, werden nicht nur kleine Fertigungsgrößen, sondern auch günstige Produktionskosten ermöglicht. Dies ermöglicht demnach in der Zukunft eine Reihe von neuen Anwendungen. Hierbei könnten sämtliche mit Sensoren bestückte Geräte miteinander kommunizieren.  

Neuer WLAN-Standard

Der neue WLAN-Standard Wi-Gig soll laut Intel Bandbreiten von mehr als 5 Gbit/s erreichen. Damit wären selbst Highspeed-Internet Verbindung komplett drahtlos möglich. Damit geht es den letzten verbleibenden Kabel wohl auch an die Wäsche.  

Aktualisiert am