Telekom

Beratung I Anmeldung I Angebot - Kostenlos
⭐⭐⭐⭐⭐4.7/5 - Selectra Kundenbewertungen

089 380 353 81
Telekom

Beratung I Anmeldung I Angebot - Kostenlos
089 380 353 81
oder Online-Angebot anfordern

Telekom

Beratung I Anmeldung I Angebot - Kostenlos
⭐⭐⭐⭐⭐4.7/5 - Selectra Kundenbewertungen

Online-Angebot anfordern

Rufnummernmitnahme - Alles über die Portierung

Rechts ein blaues Handy mit gelber SIM, mitte ein blauer Wohnwagen und recht ein gelbes Handy

Die Rufnummernmitnahme ist eine Dienstleistung, die von Telekommunikationsanbietern angeboten wird. Sie ermöglicht es, die bisherige Telefonnummer zu einem neuen Anbieter mitzunehmen. In diesem Artikel erklären wir, wie die Rufnummernmitnahme funktioniert und was Sie beachten sollten.


Was ist zu beachten bei der Rufnummernmitnahme?

Wenn Sie Ihre Telefonnummer mitnehmen möchten, sollten Sie zunächst Ihrem neuen Anbieter informieren. Dabei teilen Sie ihm folgende Informationen mit:

  1. Name
  2. Die aktuelle Adresse
  3. Das Geburtsdatum
  4. Die Rufnummer, für die Sie eine Rufnummernmitnahme beantragen

Diese Daten müssen beim alten und neuen Anbieter identisch sein, damit eine Rufnummernmitnahme möglich ist. Bei einem Vertragsabschluss mit einem Anbieter finden Sie die Option "Rufnummernmitnahme" meistens im Bestellformular.

Beachten Sie, dass bei der Mitnahme Ihrer Telefonnummer in der Regel eine Kündigung beim alten Anbieter erforderlich ist. Informieren Sie sich daher rechtzeitig über die Kündigungsfristen.

Wie funktioniert Rufnummernmitnahme?

In der Regel ist die Mitnahme Ihrer Telefonnummer schnell und einfach erledigt. Sie haben fast gar nichts damit zu tun, wenn Sie unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung folgen. Der neue Telekommunikationsanbieter erledigt fast alles für Sie.

1. Überprüfen Sie die Daten bei Ihrem jetzigen Anbieter

Gleichen Sie den Namen, die Adresse und das Geburtsdatum ab. Haben Sie geheiratet und den Namen Ihres Partners oder Ihrer Partnerin angenommen? Dann sollten Sie diesen bei Ihrem aktuellen Anbieter für die Portierungserklärung aktualisieren.

Was ist eine Portierungserklärung? Das ist ein Formular, mit dem Sie die Rufnummernmitnahme bzw. Portierung beantragen.

Ein kleiner Tipp: Überprüfen Sie auch, wie lange Ihre Mindestvertragslaufzeit ist.

2. Neuen Vertrag abschließen

Wählen Sie einen Tarif bei einem Anbieter Ihrer Wahl aus. Sie haben die Qual der Wahl zwischen vielen Angeboten. Geben Sie beim Vertragsabschluss einfach an, dass Sie Ihre bisherige Rufnummer zum neuen Anbieter mitnehmen möchten.

Handy mit Verbindung weltweit mit Flugzeug im Hintergrund

3. Rufnummernportierung

Nach erfolgreichem Vertragsabschluss kontaktiert Ihr neuer Anbieter den Alten und leitet die Rufnummernportierung normalerweise innerhalb der nächsten Tage ein. In dieser Zeit werden Sie wahrscheinlich für ein paar Stunden kein Netz haben.

Meistens wird Ihnen ein ungefährer Zeitraum mitgeteilt, weshalb Sie sich schon vorab darauf einstellen können. Nach der Portierung sind Sie wieder erreichbar und genießen die Vorteile des neuen Tarifs.

Wie lange dauert Rufnummernmitnahme?

Wenn Sie Ihre Telefonnummer behalten möchten, sollten Sie sich rechtzeitig bei Ihrem neuen Anbieter informieren und die erforderlichen Unterlagen bereitstellen. Die Rufnummernmitnahme selbst ist in der Regel schnell und einfach erledigt.

Rufnummernmitnahme: Dauer In der Regel dauert sie nur wenige Tage.

In manchen Fällen kann sie jedoch auch länger dauern. Bis zu zwei Wochen sind möglich. Fragen Sie einfach bei Ihrem neuen Anbieter nach, da er Ihnen einen ungefähren Zeitraum mitteilen kann. Das Gute daran: Sie können bis zur Portierung das Netz Ihres alten Anbieters nutzen und sind nur wenige Stunden nicht erreichbar.

Rufnummernmitnahme: Kosten, die anfallen

Früher hat der neue Anbieter einen kleinen Betrag für die Dienstleistung berechnet. Dieser lag bei etwa 25 € und dadurch konnten Sie Ihre gewohnte Rufnummer mitnehmen.

Wem gehört eigentlich die Rufnummer? Die Telefonnummer gehört gesetzlich Ihnen. Deshalb muss der alte Anbieter die Mitnahme seit 2002 ermöglichen.

Dank des neuen Telekommunikationsgesetzes können Sie die Rufnummer seit Dezember 2021 immer kostenlos mitnehmen. Sie verlieren aber eventuell bei der Rufnummernmitnahme Prepaid-Guthaben. Solches Guthaben verfällt, wenn Sie den Anbieter wechseln.

Wann kann man die Rufnummer nicht mitnehmen?

Sie möchten Ihre Rufnummer unbedingt behalten? Leider kann man sie jedoch nicht immer behalten. Es gibt vier Ausnahmen:

  1. Bestehender Vertrag mit Mindestlaufzeit: Sobald Sie einen Vertrag unterschreiben, sind Sie meistens für 24 Monate an den Anbieter gebunden. Während dieser Zeit können Sie die Rufnummer nicht mitnehmen. Bei der Deutschen Telekom ist die Rufnummernmitnahme zum Beispiel erst 123 Tage vor Vertragsende möglich.
  2. Reiner Datentarif: Haben Sie einen reinen Datentarif bei einem neuen Anbieter abgeschlossen? Dann ist die Rufnummernmitnahme auch nicht möglich.
  3. Tarifwechsel beim gleichen Anbieter: Möchten Sie den Tarif wechseln, aber die Rufnummer behalten? Leider können Sie nicht einfach so beim gleichen Anbieter einen neuen Tarif abschließen und die Rufnummer mitnehmen.
  4. Anbieterwechsel im gleichen Konzern: Eine Rufnummernmitnahme innerhalb des gleichen Konzerns ist nicht möglich. So können Sie sie zum Beispiel nicht von Congstar zu Telekom mitnehmen.

Gibt es Unterschiede bei der Rufnummernmitnahme? Prepaid vs. Vertrag vs. Festnetz

Woman with short hair holding cellphone and internet

Egal ob Mobilfunk- oder Festnetzvertrag: Die Rufnummernmitnahme ist kostenlos und in der Regel binnen weniger Tage möglich. Bei einem Prepaid-Tarif müssen Sie jedoch eine sogenannte Verzichtserklärung unterschreiben.

Bei einer Festnetzrufnummernmitnahme empfiehlt es sich, dass Sie Ihrem alten Anbieter nicht selbstständig kündigen. Das übernimmt Ihr neuer Anbieter für Sie. Er kümmert sich darüber hinaus auch um die Rufnummernmitnahme.

Rufnummernmitnahme vergessen? Sie können ebenfalls die Rufnummernmitnahme nach Vertragsende veranlassen. Der Antrag muss jedoch innerhalb von maximal 85 Tagen erfolgen.

Nachfolgend sehen Sie die Besonderheiten der einzelnen Optionen.

Rufnummernmitnahme Prepaid, Vertrag & Festnetz
Prepaid Vertrag Festnetz
  • Noch vorhandenes Guthaben verfällt zum Zeitpunkt der Portierung
  • Verzichterklärung muss ausgefüllt werden
  • Portierung für Rufnummernmitnahme: Prepaid auf Laufzeitvertrag schwierig
  • Kann erst ungefähr 120 Tage vor Vertragsende beantragt werden
  • Portierung von Laufzeitvertrag auf Prepaid-Tarif schwierig
  • Portierungserklärung bei Tarifabschluss abgeben
  • Rufnummernmitnahme maximal 85 Tage nach Vertragsende möglich
  • Bei Änderung der Vorwahl nicht möglich
  • Neuer DSL-Anbieter regelt Portierung
  • Portierungserklärung nötig
  • Am besten vier Wochen vorab beantragen

Rufnummernmitnahme - Häufig gestellte Fragen

Wie lange dauert eine Rufnummernmitnahme?

In der Regel dauert die Portierung einer Telefonnummer maximal zwei Wochen. Der Vorgang kann jedoch je nach Dienstanbieter variieren. Meistens ist er innerhalb von wenigen Tagen abgeschlossen. Dabei werden Sie leider während der Portierung mehrere Stunden auf kein Handynetz zugreifen können.

Wie geht das mit der Rufnummernmitnahme?

Die Übertragung Ihrer Telefonnummer zu einem neuen Dienstanbieter ist eigentlich ganz einfach. In den meisten Fällen können Sie sich einfach an Ihren neuen Anbieter wenden und ihn bitten, Ihre alte Rufnummer zu portieren (oder zu übertragen). Der neue Anbieter kümmert sich dann um alle technischen Formalitäten und informiert Ihren derzeitigen Anbieter.

Wann muss ich die Rufnummernmitnahme beantragen?

Sie beantragen die Rufnummernmitnahme idealerweise, wenn Sie den Vertrag mit Ihrem neuen Anbieter abschließen. Haben Sie diese Angabe vergessen? Dann können Sie die Rufnummernmitnahme nach Vertragsende veranlassen. Sie haben dafür in der Regel bis zu 85 Tage Zeit.

Aktualisiert am